Infos aus dem Kirchturm

Gespannt warteten wir in den vergangenen Wochen, was sich wohl in den Nistkästen im Turm begeben wird. Wie ich vergangenes Jahr hier an dieser Stelle und bei unserem Vortragsabend im Februar berichtete, haben letztes Jahr die hartnäckigen Dohlen unsere Turmfalken vertrieben. Letztere zogen es dann vor, in einem alten Krähennest auf einer hohen Fichte etwa 500 m weit weg ihre Jungen groß zu ziehen. Wie es ihnen dort ergangen ist, können wir leider nicht sagen, denn dort war kein Einblick möglich. Vielleicht entdecken sie dieses Jahr den neuen Turmfalkenkasten, den wir an einer Scheune am Jauchertbach aufhängten, dann wären sie wenigstens wettergeschützt. Im Kirchturm sieht es zurzeit so aus, dass wieder die Dohlen dort oben brüten werden. 2016 hat es noch funktioniert, dass beide Arten nebeneinander im Ostkasten und im Westkasten ihre Jungen groß zogen. 2017 aber haben die Dohlen erstmals die Turmfalken vertrieben und heuer wird es wohl nicht anders sein. Wir bedauern das sehr, weil der Einblick in die Kinderstube der Falken mit ihren Küken sehr interessant war und sich daran viele Internetzuschauer aus nah und fern erfreuten.

Aber nun ist es einmal so, dass die Dohlen ihren Platz da oben eingenommen haben. Wir werden sie gewähren lassen, weil sie auch Geschöpfe Gottes sind. Zudem sind sie ebenfalls eine geschützte Art, die vielerorts keine Brutplätze mehr findet. Nachfolgend eine kurze Beschreibung über diese klugen Rabenvögel: Aus der Ferne betrachtet trägt die etwa taubengroße Dohle Schwarz. Beim näheren Hinsehen reflektiert ihr Federkleid die Sonnenstrahlen in schillernden Farben. Hinterkopf, Nacken und Ohrdecken sind silbergrau gefärbt. Mit ihrem kurzen Schnabel und Schwanz wirkt die aufrechte Gestalt der Dohle klein und kompakt. Ihre hellblauen bis weißen Augen stechen besonders hervor. Das Federkleid der Jungvögel ist leicht bräunlich. Dohlen zählen sicherlich zu den intelligentesten Vögeln überhaupt. Ihre Lernfähigkeit hat schon Verhaltensforscher wie den Nobelpreisträger Konrad Lorenz fasziniert. Die silbrig-schwarzen Rabenvögel – die deutlich kleiner als Krähen sind – machen meist durch ein kräftiges „kjakk“ auf sich aufmerksam, mit dem die gesellig lebenden Vögel untereinander Kontakt halten. Zu ihren beliebtesten Brutplätzen zählen die von Schwarzspechten gezimmerten Baumhöhlen, die ausreichend Platz für die eigene Kinderstube bieten. Außerhalb von Wäldern, Gehölzen und Parks sind Dohlen dagegen auf Mauerlöcher, Nischen und Spalten von Steinbrüchen, Ruinen, Kirchtürmen, oder höheren Gebäuden angewiesen. Die Paare leben in Dauerehe und sind fast immer zusammen zu sehen.